Einzelansicht

29.04.2019

Digitale Heizung: weniger Energieverbrauch – mehr Komfort

Digitale Heiztechnik spart Energie und erhöht den Bedienkomfort. Außerdem können sich Verbraucher künftig mit vernetzter Haustechnik umweltfreundlich und unabhängiger mit Energie versorgen.

„Eine intelligente Steuerung sorgt dafür, dass die Heizungsanlage nur so viel Wärme bereitstellt, wie tatsächlich benötigt wird“, erklärt Kerstin Vogt, Geschäftsführerin der VdZ, dem Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V. „Digital gesteuerte Heizungen erkennen beispielsweise, wenn die Bewohner das Haus verlassen, und regulieren die Wärmeversorgung entsprechend.“ Je nach Modell lesen Heizgeräte aktuelle Wetterdaten und Prognosen aus und passen ihre Leistung an.

Bestehende Heizgeräte lassen sich meist problemlos mit einer digitalen Schnittstelle nachrüsten. „Der nachträgliche Einbau digitaler Technik in eine bestehende Anlage spart bis zu 15 Prozent Energie“, sagt Uwe Glock, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) und Vizepräsident der VdZ. Beim Austausch einer alten Heizung liegen die Einsparpotenziale bei bis zu 30 Prozent.

Neben dem Einspareffekt bringt die digitale Technik für Verbraucher mehr Komfort: Statt in den Keller gehen zu müssen, können sie die Heizung bequem von unterwegs oder auf dem Sofa per App einstellen. Auch leitet die Heizung selbstständig Wartungsbedarf oder mögliche Störungen an den zuständigen Fachbetrieb weiter.

Digitale Technik kann aber noch mehr: Über WLAN lassen sich alle Komponenten im Haus, die Energie erzeugen oder verbrauchen, miteinander vernetzen – von der Wärmepumpenheizung samt Photovoltaikanlage über die Waschmaschine bis hin zum E-Auto. Ein Home Energy Management System regelt das Zusammenspiel der Geräte. Dabei nutzen Hersteller moderne Verschlüsselungstechnologien, um sensible Daten zu schützen.

Informationen: www.intelligent-heizen.info